Mit seinen TRIPTYCHEN folgt der Fotograf Josef Polleross einem traditionellen Genre
der europäischen Kunstgeschichte. Frei von der religiösen Konnotation des Flügelaltars
geht es Josef Polleross um einen neuen, erweiterten Blick und das Schaffen von Imaginationsräumen.
Diese Erweiterung des Blicks findet auf zwei Ebenen statt: Zum einen im einzelnen Bild selbst,
dessen gezeigter Gegenstand von seinem ursprünglichen Kontexts großteils entkoppelt ist,
zum anderen durch die Verwendung des Triptychons als erweiterte Fläche, die diesen Effekt
der Abstraktion potenziert. Obwohl Konkretes abgebildet wird, löst sich das greifbar Gegenständliche
im Sphärischen von Farben, Formen und Oberflächen.
Durch Josef Polleross’ Blick werden alltägliche Details in eine künstliche Bilderwelt transformiert,
wo sie, losgelöst und fragmentiert als neue Subjekte zu neuem Leben erwachen.

→ »Mit dem Licht malen« (M.C. Holter, 2011)

container

→ www.josefpolleross.com

ÖBV-Atrium → Einladungskarte
1010 Wien, Grillparzerstr. 14
Ausstellung 18. Mai 2011 bis 4. November 2011
Mo-Fr 8:00 - 16:00 Uhr




→ contact
→ aktuell
→ archiv